Search

ACHTUNG: Aus Winter wird Ostern! Die Tiroler Festspiele Erl verschieben die Winterfestspiele ins kommende Jahr 2021!

Play episode
Festspielhaus Erl © Cornelia Hoschek
Festspielhaus Erl © Cornelia Hoschek
Hosted by
Cultureguide

Es ist Tradition in Erl, mit den Winterfestspielen kulturell in das neue Jahr zu starten – doch die Auswirkungen der Corona-Pandemie treffen auch die Tiroler Festspiele Erl und machen die Umsetzung auf Grund der bestehenden Planungsunsicherheit aktuell nicht möglich.
Die Geschäftsführung der Tiroler Festspiele Erl hat sich daher entschieden, die anstehenden Winterfestspiele 2020/2021 in das Frühjahr 2021 zu verschieben.

Im malerischen Erl, umgeben von der überwältigenden Pracht des Kaisergebirges, offerieren die Tiroler Festspiele Erl ein Füllhorn mit hochkarätigen Produktionen. Intendant Bernd Loebe und seinem Team ist es gelungen, einen aufregenden, zeitgemäßen, anspruchsvollen und zugleich sehr sinnlichen Spielplan zu konzipieren, der schon im Vorfeld zu großer Freude Anlass gibt.

„Wir freuen uns, dass wir mit den Osterfestspielen vom 25. März bis 5. April 2021 einen passenden Rahmen für Ersatztermine gefunden haben. Die Verschiebung schmerzt, und gerade in der Winterzeit wäre dieser kulturelle Lichtblick besonders wichtig gewesen. Trotzdem freue ich mich, dass wir 2021 ein musikalisches Frühlingserwachen präsentieren können und so die wichtigsten Programmpunkte – allen voran die Opern „Don Pasquale“ und „L’Amico Fritz“ – doch noch auf die Bühne bringen können“, fasst der Intendant Bernd Loebe zusammen.
 „Der Frühjahrstermin gibt uns die Möglichkeit das bestehende Programm um Kammermusikkonzerte zu erweitern. Außerdem war es uns wichtig, allen Künstlerinnen und Künstlern, Mitwirkenden und Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben, die Ergebnisse ihres Engagements und der intensiven Vorbereitungsarbeiten unserem Publikum präsentieren zu können.“ erklärt die Geschäftsführerin der Tiroler Festspiele Erl Natascha Müllauer.
 Die Planungen für die genauen Ersatztermine laufen bereits und werden in den nächsten Tagen auf der Homepage der Tiroler Festspiele Erl abrufbar sein.
Mit großer Spannung wird die Erler Neuinszenierung von Pietro Mascagnis „L’amico Fritz” erwartet. „Das Spannende an diesem scheinbar einfachen Inhalt sind die Beziehungen zwischen den einzelnen Charakteren und deren Verbindungen zueinander”, sagt Ute M. Engelhardt, die für die Inszenierung im Festspielhaus Erl verantwortlich ist. Die nun erfreulicherweise „wiederentdeckte” Oper kreist um den reichen Grundbesitzer und eingefleischten Junggesellen Fritz, um seinen Freund, den Rabbiner David, und natürlich um Suzel, die junge, hübsche Tochter von Fritzens Gutsverwalter. Es geht um eine Wette, um verborgene Liebe, um Gefühle, die man sich nicht eingestehen will. In der Titelpartie ist am Premierenabend der wunderbare englische Bassbariton Simon Bailey zu erleben, in den weiteren Vorstellungen der international gefragte italienische Buffobass Donato di Stefano.
Als zweite Musiktheater-Premiere in Erl steht Gaetano Donizettis Opera buffa „Don Pasquale” am Programm, ein Meisterwerk des Belcanto, dem man sich in Erl bekanntlich – und international viel rezipiert – schon bisher auf höchstem Niveau gewidmet hat.Die turbulente, von Liebeswirren durchzogene Handlung rund um den alternden Don Pasquale wird in Erl von der italienischen Regisseurin Caterina Panti Liberovici in Szene gesetzt.
25. März bis 5. April 2021
www.tiroler-festspiele.at

Episode 61